Freitag, 30. August 2013

Besuch und Sonstiges 6.8. - 29.8.2013

Besuch aus der Schweiz

9./10. August

Unser angekündigter Besuch aus der Schweiz ist also an obgenanntem Datum eingetroffen. Karin und Urs fanden ein B&B gleich in der Nähe unseres Homestays. Die Wiedersehensfreude war gross und wir hatten uns viel zu erzählen. Der Abend ging auch entsprechend schnell vorbei.
Am Samstag führte unser erster Weg zum wöchentlichen Farmersmarkt.Viele Farmer lockten mit ihren frischen Gemüsen und Früchten. Die Früchte sind nun zum Teil aus der Region, wie Pfirsiche, Nektarinen und Pflaumen. Für unseren kleinen Hunger unterwegs deckten wir uns mit gluschtigen Vitaminbomben ein. (Nebenbei sei erwähnt, dass letzten Montag, den 11.8. ein kurzes Gewitter mit Hagelkörner niederging, das in einigen Gebieten bis zu 20 % der Früchte beschädigte.)
Unsere nächste Fahrt (wir hatten dank Scheideggers für einmal ein Auto) führte uns aus der Stadt ins hügelige Gebiet. Aus dieser Höhe erhaschten wir einen wunderbaren Ausblick auf Kelowna. Wir fuhren weiter vorbei an Obstplantagen und Reben, und zur Freude von Karin vorbei an grösseren und kleineren Pferderanches. Schliesslich machten wir Halt bei der Myra- Ranch. Dort hatten wir noch etwas zu besprechen und abzumachen?? Später mehr dazu.


Trestle

Imposante Holzkonstruktion

Myra Canyon
Wir fuhren noch weiter ins hügelige Gebiet in das schöne Myra Canyon. Es gehört zu den besten kanadischen Bike-Revieren und liegt südlich von Kelowna im Trasse der in den 80igern Jahren stillgelegten 481 km langen Kettle Valley Railway mit 18 sogenannten Trestles, Holzbrücken. Im Jahr 2003 wütete ein riesiger Feuersturm in der Region um Kelowna. Dabei wurden einige der Holzbrücken Opfer der Flammen.















Die meisten Radtouren sind nun aber wieder hergestellt. Wir waren zwar nicht mit dem Bike unterwegs doch das Gebiet ist auch per Fuss sehenswert. Auf unserer doch ca.10 km langen Wanderung, bei der wir auch noch kurz verregnet wurden, konnten wir immer wieder die tolle Aussicht geniessen und überquerten dazu zwei der bewundernswerten Trestels.


Auf der Rückfahrt machten wir Halt bei einer Lavendelfarm. Im dazugehörenden Shop konnte man alles Mögliche an Lavendelprodukten kaufen. Auch Lavendelglace war im Angebot. Diese Erfrischung wollten wir uns nicht entgehen lassen. Eine Kugel für vier Personen ob das wohl reichte? Na ja, erstens kostete die Glace ein halbes Vermögen und zweitens war man sich des Geschmacks nicht so sicher und nachbestellt ist ja schnell. Das war dann nicht nötig, denn niemand erfreute sich des Geschmacks, denn es schmeckte ungefähr so:"Nimm ein Stück Seife in den Mund!"

Lavendelgarten
Dafür mundete unser Abendessen im Steakhouse KEG ausgezeichnet. Mmmmm
Ja, und schon hiess es wieder sich von guten Freunden zu verabschieden. Wir erlebten wieder ein wunderbares Wochenende und möchten uns hiermit bei Karin und Urs nochmals ganz herzlich für alles bedanken.

The KEG

Beim Dinner

Prime Rib Steak 12 oz (350g)

Poulet und Spareribs


Unsere Gasteltern gingen am Dienstag für rund eine Woche nach Vancouver Island, da ihr Sohn heiratete.Wir hatten sturmfrei.

Am Freitag 16.8 durften wir unseren 27. Hochzeitstag feiern!
Den genossen wir mit einem weiteren feinen Essen im Restaurant "Gasthaus" in Peachland.

Seeblick vom Gasthaus

Schweinsbraten mit Sauerkraut und Stampfkartoffeln


Munich Geschnetzeltes mit Spätzli

 
Romantik nach dem Essen

Anderntags erlebte Reni zum allerersten und Chrigu zum zweiten Mal wie es sich auf einem Pferderücken anfühlt! Das ist es also, was wir vor einer Woche bei der Myra-Ranch wollten. Uns für einen Horseback Trail Riding anmelden.
Nachdem Pferd und Reiter sich beschnuppert hatten, wir mit den wichtigsten Verhaltensregeln und  Informationen vertraut waren, kam das mit dem Aufsteigen. Für Reni unvorstellbar auf einen Pferderücken zu klettern. Doch dazu gab es Gottseidank eine elegante Lösung: ein Treppchen.
Und schon gings los. Etwas gewöhnungsbedürftig zwar, vorallem wenn`s bergab ging! Doch nach kurzer Zeit legte sich die Nervosität, und wir erlebten einen wunderbaren Ritt durch den Wald auf Strässchen und zum Teil recht schmalen und steilen Pfaden. Nach dem zweistündigem Ritt war Reni doch froh wieder vom Pferd zu steigen. Es war nicht mal das Füdli das schmerzte, nein, sondern die Knie. Und der Musekelkater meldete sich erst am nächsten Tag. Dieser Ausritt hoch zu Pferd werden wir nie vergessen, und wir bedanken uns nochmals ganz herzlich bei Theres und Beat für den Gutschein. Eine Superidee!

Myra Ranch


Rossstall

Renis Pferd

Vorbereitung

Reni und Chrigu hoch zu Ross

Tolle Landschaft



Nach dem Zweistundenritt

Am Nachmittag fuhren wir dann mit unserem Mietauto zum Beaver Lake. Ein wunderbarer erholsamer Ort, wo wir uns von unseren Reitstrapazen erholen konnten.

Sportlich
Beaver Lake

Erholsame Gegend

 


Am Sonntag, 18. August fuhren wir erneut Richtung Westen nach Peachland, zu den Hardy Falls. Mitte September sollen sich dort tausendene Lachse den River hochkämpfen. Zwar waren wir noch einen Monat zu früh, doch laut Reiseführer soll dies trotzdem ein sehenswertes Plätzchen sein. Doch wir hatten Riesenglück, denn plötzlich entdeckten wir tatsächlich einige Lachse die ihren beschwerlichen Weg schon bald hinter sich hatten.

Kokanee Salmon

Ende der Salmonwanderung Hardy Falls


Lachsjump

unterwegs














Später, als wir in einem Park, "Ornamental Gardens" unseren Hunger stillten, entdeckten wir, wieder zufälligerweise auf einer über einer tiefen Schlucht hochgelegenen Brücke die Dampfloki der Kettle Valley Railway, die nur noch gewisse Teilstrecken zwecks Touristenattraktion fährt.

Kettle Valley Railway

Bevor wir weiterfuhren gönnten wir uns ein Eiscream. Gottseidank entschieden wir uns für die kleine Portion (siehe Bild) Das Eis schmeckte hervorragend und frisch gestärkt mit zusätzlichen Vitaminen, eh Kalorien hofften wir in Okanagan Falls auf weitere Lachsbeobachtungen. Doch diesmal half uns kein  Mister Zufall. Wir hoffen nun auf unserer Reise noch welche zu sehen!
Es schmeckt

Unsere Schule organisiert an den Wochenende oder Abenden verschiedenen Anlässe. Z.B. Zoobesuche, Ausflüge nach Seattle, Baseballspiele, Bootsfahrten um einige zu nennen. Normalerweise nahmen wir nie an solchen Anlässen teil, denn die meisten Aktivitäten sind relativ teuer, passten uns zeitlich nicht oder waren nicht in unserem Interesse.
Am 24. August nahmen wir nun aber doch einmal teil. Wir schrieben uns ein für Wein-, Bier- und Schnapstasting. Das klingt nach Absturz!!!Nein überhaupt nicht, denn Schnaps ist sowieso nicht unser Ding, und das Bier gehörte auch nicht zu unserem Favoritenkreis. Doch der Wein schmeckte ganz ausgezeichnet, besonders vom Eiswein waren wir angetan. Die Trauben werden gefroren abgelesen und anschliessend verarbeitet. Durch den konzentrierten Fruchtsaft ergibt sich ein besonders fruchtiger, süsser und sehr teuren Wein. Mmmm

Schnapsbrennerei


Hier gibt es Wayne Gretzky Wein


4 Sorten Bier

Beim Testen












 


Zu guter Letzt! Wir haben die Suche nach einem Truck/Camper aufgegeben und dafür ab 9.9. für zwei Monate einen Campervan gemietet!

Abenddämmerung









Kommentare:

  1. Die arme Rösser.. hahaha ;-)

    Gruess

    Dominik

    AntwortenLöschen
  2. So, der erste Teil, (Gottseidank, gäu Reni!!!) ist vorbei, die Schule geschafft.
    Wünsche euch auf eurem weiteren Abenteuer das Allerbeste. Und falls ihr in zwei Monaten keinen weiteren Truck Camper findet, nehmt einfach das Ross, jetzt könnt ihr's ja!!!! Und da die Pferde euren ersten Ausritt überlebt haben, bekommt ihr ja auch keine Probleme mit der Tierschutzorganisation, grins....Und ja - Chrigu, pass weiter auf, ich glaube es hat in anderen Städten Canada's, auch Strassenlampen!!!!

    All The Best and Good Luck

    Anita

    AntwortenLöschen